View on Porto's Ribeira neighbourhood and the Dom Luís I Bridge from accross the river Douro

Porto, a city for savourers

Divine food and wine, a picturesque cityscape on the riverbank, a relaxed atmosphere and good weather: Portugal’s second largest city is a perfect city destination in spring. 

This blog post is available in German. / Dieser Blogpost ist auf Deutsch verfügbar.

It is a tradition of the most beautiful kind: Every year at the end of May, I go on a city trip together with a handful of friends. The seventh edition took us to romantic Porto – a very good choice, as it turned out. My recommendations in the five proven keywords:

SEE
Porto’s cityscape is dominated by the Douro River and the Ponte de Dom Luís I crossing it (see cover image above). Designed by a student of Gustave Eiffel and opened in 1886, it is still the largest forged iron arch bridge in the world today. Together with the historic centre (Ribeira district), it is a UNESCO World Heritage Site. The view from the upper deck, reserved for pedestrians and trams, over the river and the old town is stunning. In Porto, you will find a church at practically every corner. Particularly worth seeing are the cathedral (Sé do Porto) enthroned above the old town and the Igreja São Francisco – gothic on the outside and baroque on the inside – which is known for its sumptuous gold decorations. Right next to São Francisco is the neoclassical Palácio da Bolsa. The magnificent halls of the former stock exchange can be visited in a half-hour guided tour. The São Bento railway station, built in the Beaux-Arts style, is also very worth seeing. Its hall is decorated with 20,000 hand-painted ceramic tiles depicting historical battles, the history of transport or scenes of daily life (see picture below). Such tiles, called “azulejos”, are omnipresent in Porto on church and house facades and interior walls.

São Bento Railway Station in Porto
São Bento Railway Station in Porto (Photo: Associação de Turismo do Porto e Norte)

DO
You’re not a fan of running down sights to cross them off your list? Good, because what sets Porto apart is its particular athmosphere. Or as the Lonely Planet guidebook puts it: “Porto’s charms are as sublte as the nuances of an aged tawny port, best savoured slowly on a romp through the hilly backstreeets of Miragaia, Ribeira and Massarelos.” Aliados is also worthwhile. Ribeira is the historic and tourist centre, along the waterfront, there are countless restaurants, cafés, colourful houses, boats with port wine barrels – and wonderful sunsets. And for the best view of picture-perfect Porto, cross the river to the Vila Nova de Gaia, which also has a lovely esplanade.

A random row of houses in Porto's Ribeira district.
A random row of houses in Porto’s Ribeira district

EAT
Oh God, what delicios food and wine we enjoyed in Porto! On the recommendation of my work colleague Rolf (thanks!), we visited the restaurant O Valentim in Matoshinhos (15 min by taxi or 30 min by tram) on one night. After some seafood tapas for starters, we had a freshly caught whole sea bass prepared on the charcoal grill in front of the house and filetted at the table (see pictures below). We had a wonderful white wine from the Douro Valley with it. The next day, we went for an entire tapas meal. With the À Bolina Bar (actually rather a restaurant; at the foot of the Dom Luís bridge) we landed another lucky hit. The extremely friendly and guest-oriented waiter put together a perfect selection of fish and meat tapas, cheese and even dessert nibbles, each accompanied by matching wines. The 7g Roaster in Gaia serves coffee specialities from the in-house roastery as well as a delicious breakfast. Thanks to the spacious and partially shaded garden seating area in a quiet inner courtyard, the trendy place is also ideal for a rest in the afternoon. And if you want to enjoy your breakfast like the locals, visit the 120-year-old Confeitaria do Bolhão (in the central business district), grab a coffee at the bar, pick a sweet pastry (for example the famous Pastel de Nata, a puffy custard tart) and settle into the seating area up the back to enjoy.

STAY
We stayed in a beautiful and clean Airbnb apartment, perfectly located in the middle of the old town quarter Ribeira with a fantastic view of the river and bridge. Our host Cláudia was very friendly and picked us up at São Bento train station 5 minutes away, which can be reached by tram in a good half hour from the airport. For 5-6 persons an extremely inexpensive accommodation.

PLAY
The Alto Douro is not only the oldest demarcated wine region in the world but also one of the most beautiful. If you don’t have time for a day trip, Porto offers the perfect alternative: on the Gaia side of the river there are numerous port wine cellars. In a one-hour guided tour (we were at Cálem) you learn a lot about the production (in the Douro valley), aging and storage (in Porto) of the famous sweet wine – the different types of which are of course also tasted. If you want to get back up from Gaia to the bridge and to the city centre, I recommend the cable car ride with the Teleférico de Gaia – the view on the river and the old town is wonderful (see picture below).

My friends are trying to capture the stunning views from the Teléferico de Gaia.

Travel period: May 29 – June 1, 2019
Cover picture on top of this page: View on Porto’s UNESCO-listed historic centre and the Dom Luís I Bridge from accross the river Douro (Photo: Associação de Turismo do Porto e Norte via flickr.com)
I compensated the CO2 emission of my flights via myclimate.

Read next: Zurich’s design line 4

Follow Reto’s Little Travel Blog on Facebook, Instagram or via email newsletter:

Processing…
Success! You're on the list.

PORTO, EINE STADT FÜR GENIESSER

Göttliches Essen und Wein, ein pitoreskes Stadtbild am Flussufer, eine entspannte Stimmung und gutes Wetter: Die zweitgrösste Stadt Portugals ist eine perfekte Städtedestination im Frühling.

Es ist eine Tradition der schönsten Art: Jeweils Ende Mai unternehme ich zusammen mit einer Handvoll Freunden eine Städtereise in Europa. Die siebte Ausgabe führte uns ins romantische Porto – eine sehr gute Wahl, wie sich herausstellen sollte. Meine Empfehlungen in den fünf bewährten Stichworten:

SEE
Portos Stadtbild wird vom Fluss Douro und der ihn überquerenden Ponte de Dom Luís I geprägt (siehe Titelbild oben). Von einem Schüler Gustave Eiffels entworfen und 1886 eröffnet, ist sie bis heute die grösste schmiedeiserne Bogenbrücke der Welt. Zusammen mit dem historischen Zentrum (Viertel Ribeira) zählt sie zum UNESCO-Welterbe. Die Aussicht vom für Fussgänger und Trams reservierten Oberdeck auf den Fluss und die Altstadt ist umwerfend. In Porto findet man praktisch an jeder Ecke eine Kirche. Sehenswert sind besonders die über der Altstadt thronende Kathedrale (Sé do Porto) und die aussen gothische, innen barocke Igreja São Francisco, die für ihre üppigen Golddekorationen bekannt ist. Gleich neben São Francisco liegt der neoklassizistische Palácio da Bolsa. Die prächtigen Säle der ehemaligen Börse lassen sich in einer halbstündigen Führung besichtigen. Sehr sehenswert ist auch der im Beaux-Arts-Stil errichtete Bahnhof São Bento. Seine Vorhalle schmücken 20’000 handbemalte Keramikfliesen, die u.a. historische Schlachten oder Szenen des täglichen Lebens darstellen (siehe Bild unten). Solche “Azulejos” genannte Fliesen sind in Porto omnipräsent an Kirchen-, Hausfassaden und Innenwänden.

São Bento Railway Station in Porto
São Bento Railway Station in Porto (Photo: Associação de Turismo do Porto e Norte)

DO
Du bist kein Fan davon, Sehenswürdigkeiten abzuklappern und von deiner Liste zu streichen? Gut, denn was Porto auszeichnet, ist die besondere Atmosphäre. Oder wie es der Reiseführer Lonely Planet ausdrückt: “Portos Reize sind so subtil wie die Nuancen eines alten Portweins. Am besten geniesst man sie, in dem man einfach durch die hügeligen Gassen der Viertel Miragaia, Ribeira und Massarelos schlendert.” Auch Aliados ist lohnenswert. Ribeira ist das historische und touristische Zentrum, an der Uferpromenade findet man unzählige Restaurants, Cafés, bunte Häuser, Boote mit Portweinfässern – und wunderbare Sonnenuntergänge. Und für den besten Blick auf das Bilderbuch-Porto überquert man den Fluss nach Vila Nova de Gaia, das ebenfalls eine schöne Promenade hat.

A random row of houses in Porto's Ribeira district.
A random row of houses in Porto’s Ribeira district

EAT
Oh Gott, was haben wir in Porto wunderbar gegessen und getrunken! Auf Empfehlung meines Arbeitskollegen Rolf (danke!) haben wir an einem Abend das Restaurant O Valentim in Matoshinhos (15 min per Taxi oder 30 min per Tram) besucht. Nach einigen Meeresfrüchte-Tapas zu Vorspeise wurde uns ein ganzer fangfrischer Wolfsbarsch auf dem Holzkohlegrill vor dem Haus zubereitetet und am Tisch filetiert (siehe Bilder unten). Dazu tranken wir einen wunderbaren Weisswein aus dem Douro-Tal. Anderntags war uns gleich für das ganze Essen nach Tapas. Mit der À Bolina Bar (eigentlich eher ein Restaurant; am Fuss der Dom-Luís-Brücke) landeten wir erneut einen Glückstreffer. Der äusserst freundliche und gästeorientierte Kellner stellte uns eine perfekte Auswahl an Fisch- und Fleisch-Tapas, Käse und sogar Dessert-Häppchen zusammen, jeweils von passenden Weinen begleitet. Im 7g Roaster in Gaia werden Kaffeespezialitäten aus der hauseigenen Rösterei sowie ein leckeres Frühstück serviert. Dank des grosszügigen und teilweise beschatteten Gartensitzplatzes in einem ruhigen Innenhof empfiehlt sich das trendige Lokal auch bestens für eine Ruhepause am Nachmittag. Und wer sein Frühstück wie die Einheimischen geniessen will, besucht die 120 Jahre alte Confeitaria do Bolhão, holt sich an der Theke einen Kaffee, wählt ein Süssgebäck (zum Beispiel das bekannte Pastel de Nata, ein Blätterteigtörtchen mit Pudding) und geniesst beides im Sitzbereich im hinteren Teil der Konditorei.

STAY
Wir wohnten in einer schönen und sauberen Airbnb-Wohnung, die perfekt mitten im Altstadt-Viertel Ribeira liegt und eine fantastische Aussicht auf Fluss und Brücke hat. Unsere Gastgeberin Cláudia war sehr freundlich und holte uns am 5 Minuten entfernten Bahnhof São Bento ab, den man per Tram in einer guten halben Stunde vom Flughafen erreicht. Für 5-6 Personen eine äusserst preiswerte Unterkunft.

PLAY
Der Alto Douro ist nicht nur die älteste Weinbauregion der Welt mit geschützter Herkunftsbezeichnung, sondern auch eine der schönsten. Wer keine Zeit für einen Tagesausflug hat, findet in Porto die perfekte Alternative: Auf der Gaia-Seite des Flusses befinden sich zahlreiche Portweinkeller. In einer einstündigen Führung (wir waren bei Cálem) erfährt man viel über die Herstellung (im Douro-Tal), Reifung und Lagerung (in Porto) des bekannten Süssweins – dessen verschiedene Typen natürlich auch degustiert werden. Wenn man von Gaia wieder hinauf zur Brücke und ins Stadtzentrum will, empfiehlt sich die Seilbahnfahrt mit der Teleférico de Gaia – die Aussicht auf Fluss und Altstadt ist herrlich (siehe Bild unten).

My friends are trying to capture the stunning views from the Teléferico de Gaia.

Reisezeitpunkt: 29. Mai – 1. Juni 2019
Titelbild ganz oben: Blick über den Douro auf Portos historisches Zentrum und die Dom Luís I Brücke (Photo: Associação de Turismo do Porto e Norte via flickr.com)
Ich habe den CO2-Ausstoss meiner Flüge via myclimate kompensiert.

Lies als nächstes: Zürichs Designlinie 4

Folge Reto’s Little Travel Blog auf Facebook, Instagram oder via E-Mail Newsletter:

Processing…
Success! You're on the list.

One thought on “Porto, a city for savourers

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s