Sarah Althaus, travel blogger at "Rapunzel will raus"

Travel and sustainability – is that compatible? 4 questions to Sarah Althaus, travel blogger from Zurich

Climate protection and sustainability are omnipresent in the public mind. As a travel enthusiast, how can you deal with the dilemma between the desire to travel and a green conscience? I spoke to a Swiss travel blogger who is intensively occupied with sustainable travel.

This blog post is available in German. / Dieser Blogpost ist auf Deutsch verfügbar.

At the latest since the “school strike for climate” movement has gained international momentum, more and more members of society are seriously concerned with climate change. Especially those travel enthusiasts who also travel by air will find it hard to avoid asking themselves – freely after German writer Goethe – the question: “Say, as regards climate change, how you feel. I know that you are a dear, good man, yet, for you, it seems, it has no appeal.”

I have recently read several articles by travel bloggers on how a responsible person should deal with the dilemma. Most of them gave me the impression of a fig leaf in the sense of “I made it a theme – now I keep on flying…”. The German language article “Das schlechte Gewissen fliegt mit” (“The guilty conscience flies along”) on the blog “Rapunzel will raus” is a pleasant exception, because the author Sarah Althaus deals with the important topic in a more substantial way and shows concrete things that can be changed in life in general and when travelling in particular. I talked to Sarah about it:

Sarah Althaus, travel blogger at “Rapunzel will raus”

Sarah, like many other travel enthusiasts, the issue of sustainability and climate protection puts you in a dilemma. What exactly does this dilemma consist of?

Sarah Althaus: My dilemma is that travelling is my great passion. I’ve always wanted to know what it looks like on the other side of the world. I want to get to know people in India, find out what people eat in Ethiopia and what the forest looks like in Ecuador. There is so much to discover and the exchange with people from different cultures and worldviews creates tolerance and promotes understanding among peoples.

In order to be able to make these experiences – to live my dream – I put myself in an airplane and thereby produce harmful CO2 emissions. With my many journeys around the world I have contributed a lot to global warming. I have flown so much as others will never fly in their entire lives. That’s nothing I’m proud of, on the contrary. Our awareness of flying – my awareness – has not always been as pronounced and questioning as it is today. Climate change is a reality, even if some claim the opposite. The word “flight shame” has made it into our language.

In my everyday life I live very green and environmentally conscious, trying to consume fairly, seasonally and sustainably. I became a vegetarian for the sake of the environment. And then I sit in a plane to the other end of the world at the same time. But I cannot and will not give up travelling. But my guilty conscience flies with every flight.

Why are you still flying at all? Consequently, wouldn’t you have to do without it completely?

Yes. Consequently I – all of us – would have to do without air travel completely. Apart from the fact that this is unrealistic, it would have fatal consequences for jobs in tourism and in many other sectors. Discussing this wouldn’t get to anything. Consequently, we should only buy things that are produced in front of the door, do not drive a car, eat only local fruit and only buy in package-free shops.

So I have to ask myself how I can improve my personal CO2 footprint. Where can I limit myself and do my part for the big picture? I’m still flying, and I won’t be doing without air travel in the future either. But I have stopped taking a city trip for a short weekend or booking other nonsense flights just to get away. I fly much less and more reflected. For this year, for example, I have planned only one flight so far. I’m not saying there won’t be more, but previously I had already booked a few more flights at this point in the year. Now I ask myself: How can I reach a destination without an airplane? If not, is there an alternative destination that offers me the same?

If I still fly, there are a lot of possibilities for a sustainable trip, so that you get the best out of this time. The whole thing can be summarized under the term fair tourism and there is a lot about it on my blog.

What are the benefits of CO2 compensation for flights? Isn’t this a modern indulgence trade, primarily to soothe one’s own conscience?

You can certainly see it that way, especially since the compensation payments are not particularly high. Since last year I have been compensating all the flights of my whole family. But it doesn’t make my conscience any quieter. For me, it has the opposite effect, since each time the compensation is calculated, I am told how much CO2 I am emitting. But I think it’s better than nothing. You can always talk everything down. Or you can simply act, even if it is “only” in the form of a compensation payment and thus take a first step towards conscious travel.

What concrete tips do you have for people who want to make their travel behaviour more sustainable?

I’ve got a lot of ideas, which I’m always discussing on my blog. In the future, I will focus even more on them. Not to make others feel guilty with a raised index finger. I myself am far too imperfect for that. But to show possibilities, for me and for all who are interested.

A few small ideas:

  • Can a destination also be reached without an airplane? What are the alternatives?
  • Is a compensation payment possible? This can also be done for all other types of travel, not only for air travel.
  • If possible, do without cruises. Of all types of travel, this is probably the one that has the greatest impact on nature, people and the environment.
  • Choose a sustainable hotel. An overview can be found at GreenPearls for example.
  • Support locals whenever possible. When it comes to eating, shopping and choosing accommodation.

With a special focus on waste avoidance you can also achieve a lot:

  • Do not buy plastic bottles, but take a bottle with you to refill.
  • Don’t use shampoos and gels in hotels, but invest in a solid soap that you can also use as shampoo.
  • Avoid plastic bags when shopping and bring your own fabric bag.
  • In general: Avoid producing garbage where you can. You can also take part in beach clean-ups on beaches.

These are a few suggestions for more sustainable travel. But this topic covers so much more. But it starts with sharpening our awareness of what and how we consume and travel. Then the ideas for fair implementation come almost by themselves.

How do you deal with the topic of travel and sustainability yourself, Reto?

I’m not nearly as far as you are yet, but I’m also consciously dealing with the topic. Since April 2017, I have been offsetting the CO2 emissions from all my private air travel via myclimate. After good experiences on the Zurich-Hamburg route last summer, this spring I will also travel to a business appointment in Vienna by night train. In addition, I am increasingly choosing destinations in our beautiful Switzerland. And of course the topic of sustainability is very important in everyday life: As a family, we usually use public transport, buy locally and seasonally whenever possible, use freshly ground coffee beans instead of aluminium capsules, etc. At the same time, we have to accept that only globally coordinated measures make effective climate protection possible. Responsible action on the part of each individual is correct and important but is not enough on its own.

Sarah Althaus shares her passion for travelling and discovering new cultures and ways of life in her travel blog “Rapunzel will raus”. She is particularly interested in the topic of sustainability in travel.

Read next: 24 hours of me time in The Dolder Grand in Zurich

Follow Reto’s Little Travel Blog on Facebook, Instagram or via email newsletter:

Processing…
Success! You're on the list.

REISEN UND NACHHALTIGKEIT – IST DAS VEREINBAR? 4 FRAGEN AN SARA ALTHAUS, REISEBLOGGERIN AUS ZÜRICH

Sag, wie hast du’s mit dem Klimaschutz? Wie soll man als reisebegeisterter Mensch mit dem Dilemma zwischen Reiselust und grünem Gewissen umgehen? Ich sprach mit einer Schweizer Reisebloggerin, die sich intensiv mit nachhaltigem Reisen beschäftigt.

Spätestens seit die Bewegung “Schulstreik für das Klima” international Fahrt aufgenommen hat, beschäftigen sich immer grössere Teile der Gesellschaft ernsthaft mit dem Klimawandel. Gerade wer als Reiseliebhaber auch Flugreisen unternimmt, kommt kaum darum herum, sich – frei nach Goethe – die Gretchenfrage zu stellen: „Nun sag, wie hast du’s mit dem Klimaschutz? Du bist ein herzlich guter Mann, allein ich glaub, du hältst nicht viel davon.”

Ich habe in jüngster Zeit mehrere Artikel von Reisebloggern dazu gelesen, wie man als verantwortungsbewusster Mensch mit dem Dilemma umgehen soll. Die meisten machten auf mich den Eindruck eines Feigenblatts im Sinne von “ich habe es thematisiert – jetzt fliege ich weiter…” Der Artikel “Das schlechte Gewissen fliegt mit” auf dem Blog “Rapunzel will raus” ist eine wohltuende Ausnahme, weil sich die Autorin Sarah Althaus gehaltvoller mit der wichtigen Thematik auseinandersetzt und konkrete Dinge aufzeigt, die man im Leben im Allgemeinen und beim Reisen im Besonderen ändern kann. Ich habe mich mit Sarah unterhalten:

Sarah Althaus, travel blogger at “Rapunzel will raus”

Sarah, wie viele andere Reiseliebhaber bringt dich das Thema Nachhaltig und Klimaschutz in ein Dilemma. Worin besteht dieses genau?

Sarah Althaus: Mein Dilemma besteht darin, dass das Reisen meine grosse Leidenschaft ist. Seit jeher will ich wissen, wie es auf der anderen Seite der Erde aussieht. Ich möchte Menschen in Indien kennenlernen, erfahren, was man in Äthiopien isst und wie der Wald in Ecuador aussieht. Es gibt so vieles zu entdecken und der Austausch mit Menschen unterschiedlichster Kulturen und Weltanschauungen bildet, schafft Toleranz und fördert das Völkerverständnis.

Um diese Erfahrungen machen zu können – meinen Traum zu leben –, setze ich mich in ein Flugzeug und stosse damit schädliche CO2-Emissionen aus. Mit meinen vielen Reisen um die Welt habe ich viel zur Klimaerwärmung beigetragen. Ich bin schon so viel geflogen, wie andere in ihrem ganzen Leben nicht. Das ist nichts, worauf ich stolz bin, im Gegenteil. Unser Bewusstsein in Sachen Fliegerei – mein Bewusstsein – ist noch nicht lange so ausgeprägt und hinterfragend wie zur aktuellen Zeit. Der Klimawandel ist Realität, auch wenn einige das Gegenteil behaupten. Das Wort „Flugscham“ hat es in unseren Sprachgebrauch geschafft.

In meinem Alltag lebe ich sehr grün und umweltbewusst, versuche fair, saisongerecht und nachhaltig zu konsumieren. Ich bin der Umwelt zuliebe Vegetarierin geworden. Und dann sitze ich gleichzeitig in einem Flieger ans andere Ende der Welt. Das Reisen kann und will ich aber nicht aufgeben. Aber bei jedem Flug fliegt mein schlechtes Gewissen mit.

Warum fliegst du denn überhaupt noch? Müsstest du konsequenterweise nicht komplett darauf verzichten?

Doch. Konsequenterweise müsste ich – wir alle – komplett auf Flugreisen verzichten. Abgesehen davon dass das unrealistisch ist, hätte dies fatale Konsequenzen für Arbeitsplätze im Tourismus und in vielen weiteren Sektoren. Das zu diskutieren führt am Ziel vorbei. Konsequenterweise dürften wir aber auch nur noch Dinge kaufen, die vor der Haustüre produziert werden, kein Auto fahren, ausschliesslich einheimische Früchte essen und nur noch in Unverpackt-Läden einkaufen.

Mir stellt sich also die Frage, wie ich meinen ganz persönlichen CO2-Fussabdruck verbessern kann. Wo kann ich mich einschränken, meinen Teil zum Grossen und Ganzen beitragen? Ich fliege immer noch, ich werde auch in Zukunft nicht auf Flugreisen verzichten. Ich habe aber aufgehört, für ein kurzes Wochenende einen Städtetrip zu machen oder sonstige unsinnige Flüge zu buchen, nur damit ich weg bin. Ich fliege sehr viel weniger und reflektierter. Für dieses Jahr habe ich bis jetzt beispielsweise nur einen Flug geplant. Ich sage nicht, dass nicht noch mehr dazukommen könnten, aber zu früheren Zeiten habe ich anfangs Jahr einige Flüge mehr gebucht gehabt. Jetzt frage ich mich: Wie kann ich dieses Ziel ohne Flugzeug erreichen? Wenn nicht, gibt es ein alternatives Ziel dass mir dasselbe bietet?

Wenn ich dennoch fliege, gibt es eine Menge Möglichkeiten für eine nachhaltige Reise, so dass aus dieser Zeit das bestmögliche herausgeholt wird. Das Ganze lässt sich unter dem Begriff Fairem Tourismus zusammenfassen und dazu gibt es einiges auf meinem Blog.

Was bringt die CO2-Kompensation von Flügen? Ist das nicht ein moderner Ablasshandel, um in erster Linie das eigene Gewissen zu beruhigen?

Das kann man durchaus so sehen, zumal die Kompensationszahlungen nicht besonders hoch angesetzt sind. Ich kompensiere seit letztem Jahr alle Flüge meiner ganzen Familie. Mein Gewissen beruhigt es aber kein Stück. Es hat für mich eher die gegenteilige Wirkung, da mir bei jeder Kompensation vorgerechnet wird, wie viel CO2 ich ausstosse. Ich finde aber: Besser als gar nichts. Man kann immer alles schlechtreden. Oder man kann auch einfach mal handeln, auch wenn es „nur“ in Form einer Kompensationszahlung ist und so einen ersten Schritt zum bewussten Reisen machen.

Welche konkreten Tipps hast du für Menschen, die ihr Reiseverhalten nachhaltiger gestalten möchten?

Da habe ich sehr viele Ideen, welche ich auch immer wieder auf meinem Blog thematisiere. In Zukunft werde ich darauf auch vermehrt den Fokus legen. Nicht um mit erhobenem Zeigefinger anderen ein schlechtes Gewissen zu machen. Dazu bin ich selber viel zu imperfekt. Aber um Möglichkeiten aufzuzeigen, für mich und für alle die es interessiert.

Ein paar kleine Ideen:

  • Kann ein Reiseziel auch ohne Flugzeug erreicht werden? Was sind die Alternativen?
  • Kommt eine Kompensationszahlung in Frage? Das kann man übrigens auch für alle anderen Reisearten machen, nicht nur für Flugreisen.
  • Wenn möglich auf Kreuzfahrten verzichten. Unter allen Reisearten ist das wohl die, welche die grösste Belastung für Natur, Mensch und Umwelt aufweist.
  • Ein nachhaltiges Hotel aussuchen. Eine Übersicht gibt’s z.B. bei GreenPearls.
  • Wenn immer möglich Einheimische unterstützen. Beim Essen, beim Einkauf, bei der Wahl der Unterkunft.

Mit einem besonderen Augenmerk auf die Müllvermeidung kannst du auch vieles bewirken:

  • Kaufe keine Plastikflaschen, sondern nimm eine Flasche zum Nachfüllen mit.
  • Benutze keine Shampoos und Gels in Hotels, sondern investiere in eine feste Seife, die du auch als Shampoo nützen kannst.
  • Verzichte beim Einkauf auf Plastiktüten und bringe deinen eigenen Stoffbeutel mit.
  • Generell: Vermeide es, Müll zu produzieren, wo es nur geht. Du kannst an Stränden auch an Beach-Clean-Ups teilnehmen.

Das sind ein paar kleine Vorschläge zum nachhaltigeren Reisen. Dieses Thema umfasst aber noch so viel mehr. Aber es fängt damit an, dass wir unser Bewusstsein schärfen, was und wie wir konsumieren und reisen. Dann kommen die Ideen zur fairen Umsetzung fast von alleine.

Wie gehst du selber, mit dem Thema Reisen und Nachhaltigkeit um, Reto?

Ich bin noch nicht so weit wie du, befasse mich aber auch bewusst mit dem Thema. Seit April 2017 kompensiere ich den CO2-Ausstoss von all meinen privaten Flugreisen via myclimate. Nach guten Erfahrungen auf der Strecke Zürich-Hamburg im letzten Sommer werde ich diesen Frühling auch zu einem Geschäftstermin in Wien mit dem Nachtzug der ÖBB reisen. Zudem wähle ich immer häufiger Reiseziele in unserer schönen Schweiz aus. Und natürlich ist das Thema Nachhaltigkeit im Alltag sehr wichtig: Wir benutzen als Familie meist den öffentlichen Verkehr, kaufen wo möglich regional und saisonal ein, benutzen frisch gemahlene Kaffeebohnen statt Alukapseln etc. Gleichzeitig müssen wir akzeptieren, dass nur global koordinierte Massnahmen einen effektiven Klimaschutz ermöglichen. Verantwortungsbewusstes Handeln jedes Einzelnen ist zwar richtig und wichtig, genügt alleine aber nicht.

Sarah Althaus teilt in ihrem Reiseblog “Rapunzel will raus” ihre Leidenschaft fürs Reisen, und das Entdecken neuer Kulturen und Lebensformen. Sie beschäftigt sich besonders auch mit dem Thema Nachhaltigkeit beim Reisen.

Lies als nächstes: 24 Stunden Entspannung im Dolder Grand in Zürich

Folge Reto’s Little Travel Blog auf Facebook, Instagram oder via E-Mail Newsletter:

Processing…
Success! You're on the list.

One thought on “Travel and sustainability – is that compatible? 4 questions to Sarah Althaus, travel blogger from Zurich

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s