3 Must-Do’s during a first-time Visit to St Petersburg

Saint Petersburg in Russia is the most magnificent city I have ever visited. With its countless palaces, parks, churches and museums, it even surpasses the imperial Vienna.

This blog post is available in German. / Dieser Blogpost ist auf Deutsch verfügbar.

St Petersburg was founded in 1703 by Peter the Great as Russia’s gateway to Europe. The city at the mouth of the river Neva into the Baltic Sea largely escaped the architectural interventions of Stalinism, so that the grandiose testimonies of the tsarist era were preserved. Due to the incredible variety of attractions, it is advisable to set priorities during your first visit. My three recommendations:

1. River and canal trip by boat

St Petersburg is also called “Venice of the North” because of its palace-lined waterways. A boat trip on the Neva River and through the countless canals is the most beautiful and relaxing way to see almost all of the most famous sights in summer (April to October), such as the Winter Palace, Peter and Paul Fortress, Admiralty, Mariinsky Ballet, Yusopov Palace (recommendable visit) or the Cathedral of the Holy Trinity. The tour boats are located in the city centre on each canal and one trip costs less than 500 RUB (approx. 7 EUR).

2. Visit of the Hermitage

No visit to St Petersburg would be complete without a visit to the Hermitage,  one of the largest and most important art museums in the world. Part of the collection is housed in the baroque Winter Palace, the magnificent main residence of the Russian tsars, which is already a top sight as a building. But the art collection is overwhelming. Of the nearly three million objects in the collection, 65’000 are on display, among them works by da Vinci, Raphael, Titian, Michelangelo, Rubens, Rembrandt, Monet, Cézanne, Gauguin, Matisse and Picasso. It is advisable to book a guided tour – also because it allows you to avoid the queues.

3. Time travel to the Soviet Union

Even those who only stay in Piter for a short time should try to get a taste of everyday life in Russia. Why not during the lunch break? “Piroshki “, small filled dumplings, are a classic of Russian everyday cuisine. These are available at bargain prices in local bakeries, for example at Bolshaya Konyushennaya ulitsa 7 (Google Maps Link), just ten minutes’ walk from the Winter Palace. For “Pyshki”, a kind of donut, as a dessert you go to Pyshechnaya (Tripadvisor Link; Bolshaya Konyushennaya ulitsa 25) a few minutes away, a cult place, especially for visitors from all over Russia. The visit seems like a journey through time to the Soviet Union in the 1970s or 80s – an experience! The same applies to the metro stations of line 1 (between Ploshchad Vosstaniya and Avtovo), which are among the most magnificent in the world. Escalators of up to 100 metres in length lead down to stunning marble stations decorated with columns, chandeliers, statues and mosaics. In addition to the architectural opulence, I was particularly fascinated by the reliefs on the columns, which provide a fascinating insight into the world and social image of the Stalinist era. Rarely were 28 RUB (0.40 EUR) – that’s the price of one metro ride, including getting on and off as often as you like – better invested!

Additional tips:

  • Visa: Western tourists require a visa to enter Russia. If you arrive by cruise ship, you can join a guided shore excursion and get a group visa. But anyone who, like me, wants to explore the city on their own, cannot avoid the bureaucratic and rather costly visa application process in their home country.
  • Guided tours:Peters Walk offers tours in English on foot, by boat or bicycle – at fixed times in groups or individually as a tailor-made tour. I enjoyed a varied and instructive day trip with my tour guide Zhenya. Thank you very much for the fascinating insight into your St. Petersburg, Zhenya!
  • Uber, the online platform for passenger transport, also exists in Russia. At the time of my visit there were nott many vehicles and the driver didn’t speak a word of English. But because of its ease of use and to avoid being ripped off as a western tourist, it is a worthwhile alternative to taxis.

Date of visit: July 13–14, 2017 as part of a cruise in the Baltic Sea (see blog post: 20 Do’s and Don’ts on a Mein Schiff cruise).
Featured image on top of this blog post: Three landmarks of St Petersburg: Trinity Cathedral, Admiralty building, Saint Isaac’s Cathedral (from left to right; photo: visit-petersburg.ru)
I compensated the CO2 footprint of our cruise and flights via myclimate.

Read next: Livio’s photo safari in Kenya

Follow Reto’s Little Travel Blog on Facebook, Instagram or via email subscription (click on menu on top right of this page)


MEINE TOP 3 AKTIVITÄTEN IN ST. PETERSBURG FÜR ERSTBESUCHER

Sankt Petersburg in Russland ist die prunkvollste Stadt, die ich bisher besucht habe. Mit ihren unzähligen Palästen, Parks, Kirchen und Museen übertrifft sie sogar noch das kaiserliche Wien.

St. Petersburg wurde 1703 von Peter dem Grossen als Tor Russlands nach Europa gegründet. Die Stadt an der Mündung des Flusses Newa in die Ostsee entging den architektonischen Eingriffen des Stalinismus weitgehend, so dass die grandiosen Zeugnisse der Zarenzeit erhalten blieben. Wegen der unglaublichen Vielzahl an Sehenswürdigkeiten, empfiehlt es sich, bei einem erstmaligen Besuch Prioritäten zu setzen. Meine drei Empfehlungen:

1. Fluss- und Kanalfahrt mit dem Boot

Wegen ihrer palastgesäumten Wasserwege wird St. Petersburg auch “Venedig des Nordens” genannt. Eine Bootstour auf dem Fluss Newa und durch die unzähligen Kanäle ist im Sommer (April bis Oktober) die schönste und entspannendste Möglichkeit, die meisten der berühmtesten Sehenswürdigkeiten zu Gesicht zu bekommen, etwa den Winterpalast, die Peter-und-Paul-Festung, die Admiralität, das Mariinski-Ballet, den Jussopow-Palast (empfehlenswerte Besichtigung) oder die Dreifaltigkeitskathedrale. Die Tourboote findet man im Stadtzentrum an jedem Kanal und eine Fahrt kostet weniger als 500 RUB (ca. 7 EUR).

2. Besuch der Eremitage

Kein Besuch St. Petersburgs wäre komplett ohne Besichtigung der Eremitage, eines der grössten und bedeutendsten Kunstmuseen der Welt. Ein Teil der Sammlung befidnet sich im barocken Winterpalast, der prunkvollen Hauptresidenz der russischen Zaren, die als Gebäude schon eine Top-Sehenswürdigkeit ist. Die Kunstsammlung aber ist überwältigend. Von fast drei Millionen Objekten sind etwa 65’000 ausgestellt, darunter Werke von da Vinci, Raffael, Tizian, Michelangelo, Rubens, Rembrandt, Monet, Cézanne, Gauguin, Matisse, Picasso. Es empfiehlt sich, eine Führung zu buchen – auch weil man dadurch die Warteschlangen umgehen kann.

3. Zeitreise in die Sowjetunion

Auch wer nur kurz in Piter weilt, sollte versuchen, etwas vom russischen Alltagsleben mitzubekommen. Warum nicht während der Mittagspause? Ein Klassiker der russischen Alltagsküche sind “Piroschki”, kleine gefüllte Teigtaschen. Diese gibt es zum Schnäppchenpreis in lokalen Bäckereien, zum Beispiel an der Bolshaya Konyushennaya ulitsa 7 (Google Maps Link), knapp zehn Minuten zu Fuss vom Winterpalast. Für “Pyshki”, eine Art Donut, als Nachtisch geht man ins ein paar Minuten entfernte Pyshechnaya (Tripadvisor Link; Bolshaya Konyushennaya ulitsa 25), ein Kultlokal, insbesondere bei Besuchern aus ganz Russland. Der Besuch kommt einem vor wie eine Zeitreise in die Sowjetunion der der 1970er oder 80er Jahre – ein Erlebnis! Gleiches gilt für die Metrostationen der Linie 1 (zwischen Ploshchad Vosstaniya und Avtovo), die zu den prunkvollsten der Welt gehören. Bis zu 100 Meter lange Rolltreppen führen hinab zu überwältigenden Stationen voller Marmor, die mit Säulen, Kronleuchtern, Statuen und Mosaiken geschmückt sind. Neben der architektonischen Opulenz begeisterten mich vor allem die Reliefs an den Säulen, die einen faszinierenden Einblick in das Welt- und Gesellschaftsbild der stalinistischen Zeit gewähren. Selten waren 28 RUB (0,40 EUR) – soviel kostet eine Fahrt, beliebig häufiges Ein- und Aussteigen inklusive – besser investiert!

Weitere Tipps:

  • Visum: Für die Einreise nach Russland benötigen westliche Touristen ein Visum. Wer mit einem Kreuzfahrtschiff ankommt, kann sich einem geführten Landausflug anschliessen und bekommt so unkompliziert ein Gruppenvisum. Wer aber wie ich die Stadt auf eigene Faust erkunden will, kommt nicht um den bürokratischen und recht kostspieligen Visumsantragsprozess im Heimatland herum.
  • Geführte Touren: Peters Walk bietet Touren in englischer Sprache zu Fuss, per Boat oder Fahrrad an – zu festgelegten Zeiten in Gruppen oder individuell als massgeschneiderte Tour. Ich bin in den Genuss einer abwechlsungs- und lehrreichen Tagestour mit einer Reiseleiterin namens Zhenya gekommen. Herzlichen Dank an dieser Stelle für den faszinierenden Einblick in dein St. Petersburg, Zhenya!
  • Uber, die Online-Vermittlung von Personentransporten, gibt’s auch in Russland. Zwar gab es zum Zeitpunkt meines Besuchs noch nicht sehr viele Fahrzeuge und der Fahrer sprach kein Wort Englisch. Aber wegen der einfachen Bedienung und um zu verhindern, dass man als westlicher Touris abgezockt wird, ist es eine lohnenswerte Alternative zu Taxis.

Besuchtszeitpunkt: 13.–14. Juli 2017 im Rahmen einer Ostsee-Kreuzfahrt (siehe Blogpost: 20 Do’s und Don’ts auf einer Mein Schiff Kreuzfahrt).
Titelbild oben: Drei Wahrzeichen von St. Petersburg: Dreifaltigkeitskathedrale, Admiralität, Isaakskathedrale (von links nach rechts; Foto: visit-petersburg.ru)
Ich habe den CO2-Ausstoss unserer Kreuzfahrt und Flüge via myclimate kompensiert.

Lesen Sie als nächstes: Hamburg, meine Perle

Folgen Sie Reto’s Little Travel Blog auf Facebook, Instagram oder via E-Mail (zum Abonnieren auf Menü oben rechts auf dieser Seite klicken)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s