Sunset at the Landungsbrücken Hamburg

Hamburg, my pearl

With its harbour, spectacular historic and modern buildings, the legendary St. Pauli quarter including the Reeperbahn entertainment district, and its open-minded lifestyle, I consider Hamburg to be the most attractive city destination in Germany.

This blog post is available in German. / Dieser Blogpost ist auf Deutsch verfügbar.

In a beautiful hymn to his hometown (Youtube link), Lotto King Karl sings, “Oh Hamburg, my pearl, you beautiful city, you are my home, you are my life, you are the city where I can do everything.”

Although Hamburg is not my hometown, it is a city I always enjoy returning to, and I’ve now visited it around ten times. The two days following our Baltic cruise, however, was the first time I had stayed in the Hanseatic City since I started Reto’s Little Travel Blog. Here are my travel recommendations organized under my five tried-and-true categories (see my earlier blog post for an explanation):

SEE
In Hamburg’s Altstadt and Neustadt (old and new city districts), you can easily discover the most important sights on foot. I suggest that you start at the Jungfernstieg, an urban promenade that runs along the southern shore of the Alster, a tributary of the Elbe that forms a lake in downtown Hamburg. Via the City Hall, head towards the Kontorhaus district with its magnificent office buildings built in the Brick Expressionism architectural style from the early 20th century. Chilehaus is the most famous building in this style. From there, continue on to the St. Nikolai Memorial, a church that was destroyed during World War II and is now a museum and observation tower (entrance fee €5). Next you will arrive at the impressive and historic Speicherstadt, still the largest contiguous warehouse complex in the world today. In 2015, the Speicherstadt and Kontorhaus district were designated a UNESCO World Heritage Site. Your next stop is the Elbphilharmonie, a concert hall that opened in January 2017 and is spectacular in every sense of the word. It took seven years longer than scheduled to complete and cost ten times as much—at €866 million, it ranks as the twelfth most expensive building in the world. Tours of the concert hall are usually sold out months in advance, but sometimes spaces open up at short notice. If you’re not lucky enough to take a tour, simply head to the Plaza public viewing platform and take in the breathtaking views of the Elbe, the harbor, and the city. If you like, you can wind up your walking tour of the city at St. Michael’s Church, fondly referred to as “Michel” by locals (observation tower €5).

Luftaufnahme von HamburgAerial view of Hamburg with Alster, historical centre, Speicherstadt warehouse district, Elbphilharmonie, Elbe and parts of the harbour (Photo: http://www.mediaserver.hamburg.de / Andreas Vallbracht)

DO
No visit to the Hanseatic City of Hamburg would be complete without enjoying a boat tour of the harbor—and that applies to everyone, not just first-time visitors! In addition to traveling through the historic Speicherstadt and admiring a perfect view of the Elbphilharmonie, you will see shipyards, container ships, historic ships, and sometimes even warships, all while listening to informative and funny explanations by the boat tour guide. In my opinion, it is Hamburg’s main attraction. Although numerous tours start from the Landungsbrücken piers (see the featured image on top of this blog post), I highly recommend tours given by Barkassen-Centrale Ehlers, which depart from a different location (the Vorsetzen jetty, which can be reached by subway line 3, “Baumwall” station). This tour operator offers the usual one-hour tours as well as a fascinating two-hour tour. Finally, the Maritime Circle Line offers a hop-on hop-off tour that stops right in front of the 25hours Hotel recommended below (“Maritimes Museum/HafenCity” jetty).

DO (bonus 1)
Miniature Wunderland (in Speicherstadt) is the largest model railroad system in the world, featuring more than 15 kilometers of track, 1,000 trains, 260,000 figures, and 760,000 hours worked. It is an attraction for young and old alike. Be sure to reserve tickets in advance for a specific time window (early mornings are ideal).

DO (bonus 2)
Have you had enough of the big city hustle and bustle and you’re ready for some relaxation? If so, then simply take harbour ferry 62 (from pier 3 at the Landungsbrücken piers) to Neumühlen/Övelgönne on the banks of the Elbe. There you’ll find a stretch of sandy beach waiting for you right in the middle of Hamburg. Take a seat at the Strandperle café and soak up the view of the Elbe River, the harbour, and the ships passing by.

EAT (AND DRINK)
This time around I have to thank Michael, a work colleague of mine, for most of my restaurant tips. On my previous trips, his recommendations proved to be spot on (thanks, Michi!). At the harbour right next to the “Elphi” concert hall: CARLS an der Elbphilharmonie, Brasserie and Bistro. On one of the side streets of the Reeperbahn: Freudenhaus St. Pauli, which despite its somewhat suspicious name, is a serious restaurant with excellent food. Downtown: Barefood Deli, Til Schweiger’s restaurant. In the Schanze district: Bullerei, hip and always worth paying a visit; Oma’s Apotheke, hearty fare; Bistrot Vienna, off the beaten track. Drinks: SKYLINE Bar 20up in the Empire Riverside Hotel, best views of the harbor. StrandPauli, an artificial beach situated right next to the Landungsbrücken piers. Strandperle, a real beach, though a bit outside the city (see above: “DO (bonus 2)”).

PLAY
Experience the legendary St. Pauli city district during the day and at night. Start in the afternoon with a stroll through the trendy multicultural Karolinen and Schanze districts (even though the Schanze district does not belong to the St. Pauli district from an administrative point of view, it does directly border the Karolinenviertel). If a home game happens to be scheduled, be sure to experience the FC St. Pauli soccer club (2nd Bundesliga) with its cult following in the time-honoured and now completely renovated Millerntor Stadium. After darkness falls, it’s time to head off to the famously notorious Reeperbahn (referred to by locals as der Kiez). It is the entertainment district where the red-light district and classic nightlife blend together seamlessly with restaurants, bars, discotheques, musicals, and theatres. The ultimate St. Pauli experience culminates with a visit to the fish market on Sunday morning (from 5 a.m. until around 9:30 a.m.): Soak up the unique atmosphere created by the market criers touting their wide range of wares, including fish, fruit, and flowers, along with tourists and night owls from the Reeperbahn who continue to celebrate at the fish auction hall, dancing to live music.

This slideshow requires JavaScript.

STAY
In March 2016, the 25hours Hotel Hamburg Altes Hafenamt opened in a historic brick building that had stood empty for years. The rooms are comfortable and feature a stylish and imaginative interior design, crafted to ensure that you’ll feel right at home. The hotel also offers a fantastic breakfast buffet, though with its €21 price tag, it is rather expensive. Although service at the Israeli restaurant NENI (with locations in Vienna, Berlin, Zürich, and Tel Aviv) was a bit slow because it was so busy, the three kinds of hummus, the merlot from Golan Heights, and the friendliness of the staff in the hotel and the restaurant more than made up for it. The hotel is located in the Überseequartier, part of the HafenCity development project under construction and the largest urban development project in Europe. It is within walking distance to the historic Speicherstadt and the Elbphilharmonie concert hall. You can easily reach the Landungsbrücken piers and the Reeperbahn by bus (Line 111, “Sightseeing line,” “Osakaallee” stop) and you can take the subway (Line 4, “Überseequartier” station) to downtown. Highly recommended!

Date of visit: I’ve visited Hamburg around ten times. The first time was in 2006 and my most recent visit was July 18 – 20, 2017.
Featured image on top of this blog post: Sunset at the Landungsbrücken Hamburg (Photo : http://www.mediaserver.hamburg.de / Sascha Neuroth)
I compensated for the CO2 footprint of my flight via myclimate.

Read next: A boy’s weekend in Gdańsk

Folow Reto’s Little Travel Blog on Facebook, Instagram or via email subscription (click on menu on top right of this page)


HAMBURG, MEINE PERLE

Mit seinem Hafen, spektakulären historischen und modernen Gebäuden, dem legendären Stadtteil St. Pauli mit der Vergnügungsmeile Reeperbahn und der aufgeschlossenen Lebensart ist Hamburg für mich das attraktivste Städteziel Deutschlands. 

“Oh Hamburg, meine Perle, du wunderschöne Stadt, du bist mein zu Haus du bist mein Leben , bist die Stadt auf die ich kann, auf die ich kann”, singt Lotto King Karl in einer tollen Hymne auf seine Heimatstadt (Youtube-Link).

Nun, Hamburg ist zwar nicht meine Heimat, dennoch komme ich immer wieder gerne hierher zurück. Inzwischen habe ich die Stadt rund zehnmal besucht – die zwei Tage im Anschluss an unsere Ostsee-Kreuzfahrt (siehe Blogpost: 20 Do’s und Don’ts auf einer Mein Schiff Kreuzfahrt) waren aber mein erster Aufenthalt in der Hansestadt, seit es Reto’s Little Travel Blog gibt. Zeit für meine Reiseempfehlungen in fünf bewährten Stichworten (Erklärung der Systematik in einem früheren Blogpost):

SEE
In der Altstadt und der Neustadt lassen sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu Fuss entdecken. Hier ein möglicher Routenvorschlag:  Starte am Jungfernstieg, dem südlichen Ufer der Alster, einem Nebenfluss der Elbe, der in der Innenstadt einen See bildet. Via Rathaus steuerst du das Kontorhausviertel an mit seinen prächtigen Geschäftshäusern im Stil des “Backsteinexpressionsismus” des frühen 20. Jahrhunderts. Das bekannteste Gebäude ist das Chilehaus. Dann geht’s weiter zum Mahnmal St. Nikolai, eine im Zweiten Weltkrieg zerstörte Kirche, heute ein Museum und Aussichtsturm (Eintritt 5€). Jetzt kommst du zur beeindruckenden historischen Speicherstadt, dem bis heute weltweit grössten zusammenhängenden Lagerhauskomplex. Die Speicherstadt gehört seit 2015 zusammen mit dem Kontorhausviertel zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nun stehst du bereits vor der im Januar 2017 eröffneten Elbphilharmonie, einem in jeder Hinsicht spektakulären Konzerthaus (u.a. wurde es sieben Jahre später fertig als geplant und kostete zehnmal mehr, nämlich 866 Millionen Euro, womit es das zwölftteuerste Gebäude der Welt ist). Konzerthausführungen sind zurzeit meist noch auf Monate hinaus ausverkauft, manchmal werden aber auch wieder kurzfristig Plätze frei. Wenn du kein Glück hast, geniesst du einfach von der Aussichtsplattform Plaza die atemberaubende Aussicht auf die Elbe, den Hafen und die Stadt. Falls du noch magst schliesst du deinen Stadtrundgang beim “Michel” ab, der St. Michaelis-Kirche (Aussichtsplattform 5€).

DO
Kein Besuch der Hansestadt Hamburg ist komplett ohne eine Hafenrundfahrt per Barkasse – das gilt nicht nur für Erstbesucher! Neben der Fahrt durch die historische Speicherstadt und einer perfekten Sicht auf die Elbphilharmonie sieht man Schiffswerften, Container-Frachter, historische Schiffe, manchmal Kriegsschiffe etc., dazu lehrreiche und witzige Erklärungen der jeweiligen Bootsführer. Für mich die Hauptattraktion Hamburgs. Bei den Landungsbrücken (siehe Titelbild oben) starten zahlreiche Rundfahrten, wobei gerade die besonders empfehlenswerten Touren der Barkassen-Centrale Ehlers an einem anderen Ort ablegen (beim Anleger “Vorsetzen”, erreichbar mit U-Bahn-Linie 3, Haltestelle “Baumwall”). Bei diesem Anbieter gibt es neben der üblichen einstündigen auch eine faszinierende zweistündige Tour. Die Maritime Circle Line schliesslich bietet eine Hop-on-Hop-off-Rundfahrt an, die direkt vor dem unten empfohlenen 25hours Hotel hält (Anleger “Maritimes Museum/HafenCity”).

DO (Bonus 1)
Das Miniaturwunderland (in der Speicherstadt), die grösste Modelleisenbahn der Welt mit über 15 km Gleisen, 1.000 Zügen, 260.000 Figuren und 760.000 geleisteten Arbeitsstunden, ist eine Attraktion für Jung und Alt. Unbedingt Tickets auf ein bestimmtes Zeitfenster (wenn möglich früh am Morgen) vorreservieren.

DO (Bonus 2)
Genug vom Grossstadtrummel und Lust auf Entspannung? Nimm die Hafenfähre Nr. 62 (ab Landungsbrücken, Brücke 3) bis Neumühlen/Övelgönne am Elbstrand. Hier wartet ein Flecken Sandstrand mitten in Hamburg auf dich. Setz dich ins Café Strandperle und geniesse den Blick auf die Elbe, den Hafen und die vorbeifahrenden Schiffe.

EAT (AND DRINK)
Die meisten Restaurant-Tipps kommen diesmal von meinem Arbeitskollegen Michael – seine Empfehlungen haben sich auf früheren Reisen als sehr gut herausgestellt (Danke, Michi!). Am Hafen direkt neben der “Elphi”: CARLS an der Elbphilharmonie, Brasserie und Bistro. An einer Seitenstrasse der Reeperbahn: Freudenhaus St. Pauli, trotz des verdächtigen Namens ein seriöses Restaurant mit sehr gutem Essen. In der Innenstadt: Barefood Deli, Til Schweigers Lokal. Im Schanzenviertel: Bullerei, hip und immer ein Besuch wert; Oma’s Apotheke, währschaft; Bistrot Vienna, off the beaten tracks. Drinks: SKYLINE Bar 20 Up im Empire Riverside Hotel, beste Sicht auf den Hafen. StrandPauli, künstlicher Strand gleich neben den Landungsbrücken. Strandperle, echter Strand etwas ausserhalb (siehe oben, “DO (Bonus 2)”).

PLAY
Erlebe den legendären Stadtteil St. Pauli bei Tag und Nacht. Starte am Nachmittag mit einem Bummel durch die multikulturellen Szeneviertel Karolinen- und Schanzenviertel (letzteres gehört in administrativer Hinsicht nicht zum Stadtteil St. Pauli, grenzt aber unmittelbar ans Karolinenviertel). Sollte gerade ein Heimspiel anstehen, erlebe den Kult-Fussballverein FC St. Pauli (2. Bundesliga) im alterwürdigen, inzwischen aber vollständig umgebauten Millerntor-Stadion. Nach dem Eindunkeln geht’s ab auf die berühmt-berüchtigte Reeperbahn (von den Einheimischen “der Kiez” genannt), das Ausgehviertel, in dem sich das Rotlichtmilieu und das klassische Nachtleben mit Restaurants, Bars, Diskotheken, Musical und Theater wie selbstverständlich durchmischen. Der Abschluss des ultimativen St. Pauli-Erlebnisses bildet der Besuch des Fischmarkts am Sonntagmorgen (ab 5 bis ca. 9.30 Uhr): Fang die ganz besondere Stimmung ein zwischen all den Marktschreiern, die Fisch, Obst, Blumen und vieles mehr feil bieten, den Touristen sowie tanzenden Nachtgängern von der Reeperbahn, die in der Fischauktionshalle bei Live-Musik weiter feiern.

STAY
Das 25hours Hotel Hamburg Altes Hafenamt wurde im März 2016 in einem historischen Backsteinbau eröffnet, der jahreland leer stand. Die Zimmer werden hier Stuben genannt und man fühlt sich tatsächlich wie in einem gemütlichen, stil- und phantasievoll eingerichtetesn Wohnzimmer. Dazu ein fantastisches (mit 21€ allerdings recht teures) Frühstücksbuffet. Der Service im israelischen Restaurant NENI (gibt’s auch in Wien, Berlin, Zürich und Tel Aviv) war wegen der vielen Gäste etwas überfordert – die dreierlei Hummus, der Merlot von den Golanhöhen sowie die Freundlichkeit des Personals in Hotel und Restaurant entschädigten uns dafür. – Das Hotel befindet sich im Überseequartier, einem Teil der sich in Bau befindenden HafenCity, dem grössten Stadtentwicklungsprojekt Europas. Es befindet sich in Fussdistanz zur historischen Speicherstadt und zur Elbphilharmonie; die Landungsbrücken und die Reeperbahn sind mit dem Bus (Linie 111, “Sightseeing-Linie”, Haltestelle “Osakaallee”), die Innenstadt mit der U-Bahn (Linie 4, Haltestelle “Überseequartier”) einfach zu erreichen. Sehr empfehlenswert!


Besuchszeitpunkt:
 Ich habe Hamburg rund zehnmal besucht; zum ersten Mal 2006, das letzte Mal vom 18. – 20. Juli 2017.
Titelbild oben: Sonnenuntergang bei den Landungsbrücken Hamburg (Photo: http://www.mediaserver.hamburg.de / Sascha Neuroth)
Ich habe den CO2-Ausstoss meines Fluges via myclimate kompensiert.

Lies als nächstes: 20 Do’s und Don’ts auf einer Mein Schiff Kreuzfahrt

Folge Reto’s Little Travel Blog auf Facebook, Instagram oder via E-Mail (zum Abonnieren auf Menü oben rechts auf dieser Seite klicken)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s